BellyJelly_08

Belly Jelly heißt es heute – Mango-Gelee mit Vermouth, Ananas und marokkanischer Minze. Dieses Gelee kann als Dessert oder zusammen mit Gin oder Wodka als Aperitif gereicht werden.

Die Gelatine Alternative für Veganer lautet Agar-Agar, das aus den Zellwänden von Algen hergestellt wird. Aber Vorsicht bei der Dosierung: ein halber Teelöffel ist hier bereits so wirksam wie 4 Blätter Gelatine.

Im Interview erwartet Sie außerdem ein kleines Quiz: Es ist das Jahr 1066 und Sie befinden sich in Europa. Welches dieser Gemüsesorten ist im lokalen Supermarkt nicht erhältlich?

a. Kartoffeln

b. Tomaten

c. Paprika

Finden Sie es heraus:

DAS REZEPT

Belly Jelly

Mango-Gelee mit Vermouth, Ananas und marokkanischer Minze

Für 4 Personen

Zutaten:

200 ml Belsazar White

1 Ananas

100 ml Mangopüree

200 ml Prosecco

5 Blatt Gelatine

4 Stängel Minze

10 g Zucker

1 Tonkabohne

5 g Veilchenkrokant

Zubereitung:

Belsazar und Prosecco vermischen

Gelatine in kaltem Wasser einweichen

Mangopüree leicht erwärmen und die Gelatine darin auflösen

Nun das Mangopüree unter die Belsazar-Prosecco Mischung rühren, in Gläser füllen und ca. 5 Stunden erkalten lassen

Ananas in Würfel (0,5×0,5) schneiden und mit  fein geschnittener Minze, Zucker und geriebener Tonkabohne verfeinern

Ananassalat auf dem Gelee anrichten und mit einem Blatt Minze und etwas Veilchenkrokant garnieren

Info:

Aufgespitteter Wein der mit Wermutkraut aromatisiert wird. Er hat einen leicht bitteren Geschmack und wird als Aperitif oder in Cocktails getrunken.

Was passt dazu:

Als Martini Cocktail mit Vodka oder Gin

Gelegenheiten:

Vermouth geht super gut als sommerlicher Apero.

Tip:

Die verschiedenen Sorten Vermouth auf dem Markt variieren stark im Geschmack, einfach suchen bis der Lieblings-Vermouth gefunden ist – macht dabei auch noch viel Spaß!

Zubereitungszeit:

15 Minuten zzgl. 5 Stunden Kühlzeit

Henrieke Schwarzer

Henrieke Schwarzer

Head of Creative bei JazzRadio und verantwortlich für Getränkenachschub bei den Aufnahmen des JazzRadio Chefkochs
Henrieke Schwarzer